Aktuelles
LEHRVERANSTALTUNGEN SS 2020
SE Religiöse Kunst im öffentlichen Raum von Innsbruck und Umgebung
Beginn: 10.03.2020
 
PS Manieristische Kunst in Tirol
Beginn: 06.02.2020
 
SE Sakrale Kunst in Innsbruck
Beginn: 16.04.2020
 
  
SCHLOSS AMBRAS INNSBRUCK
Rundgang durch die Ambraser Sammlungen
// So 23.02.2020, 11:00 Uhr
// So 22.03.2020, 11:00 Uhr
// Weitere Termine jederzeit auf Anfrage
 
 
 
 
 
 
  
 

 

 

#kunstzuhause
 
# kunstzuhause_27.04.2020
Erich Heckel | Liegendes Mädchen | 1909 | © Pinakothek der Moderne München 
Lebenslust pur. Zuhause. Erich Heckel, Mitglied der 1905 in Dresden gegründeten Künstlergemeinschaft Die Brücke, malte 1909 diesen Blick in ein Wohnzimmer. Oder in ein Atelier? Jedenfalls schaut der Betrachter in einen als „antibürgerlich“ charakterisierten Raum, denn auf dem Sofa liegt eine junge Frau – nackt. Schläft sie tief? Oder hat sie soeben den auf sie gerichteten Blick des Malers bemerkt – und räkelt sich nun?

Der Stoffbezug des Sofas in den Farben Grün, Weiß und Rosa erzählt von einem Sommertag im Freien. Auch sonst erschaffen die von Heckel verwendeten Gelb- und Grüntöne Gedankenbilder, die mit Natur verbunden sind.

Insgesamt präsentiert das Gemälde einen Gegenentwurf zu einem „hochanständigen“ bürgerlichen Salon im deutschen Kaiserreich, fünf Jahre vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, an dessen Ende die Monarchie und ihre Welt untergehen wird.

Das von Erich Heckel vital gemalte Interieur mit weiblichem Akt ist eines jener Bilder, die ab 15. Oktober 2020 in der VO Malerei des 20. Jahrhunderts | Teil I besprochen werden.

 
Erich Heckel
Liegendes Mädchen (Akt auf Sofa)
1909
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
 
 
 
 
#kunstzuhause_ostersonntag_12.04.2020
Elmar Kopp | Auferstehung Christi | 1960er Jahre | Privatsammlung | Foto: Dr. Helmuth Oehler
 
Das Prinzip HoffnungKraftvoll steigt Christus am Ostersonntag aus dem Grab. Sein Arm und die Kreuzfahne in der anderen Hand lenken den Blick des Betrachters nach oben. // Die vorliegende Gouache schuf der Tiroler Maler und Bildhauer Elmar Kopp (Imst 1929 - 2020 Zams) um 1965 als Entwurf zu einer geplanten Glasmalerei in einer Aufbahrungshalle in Tirol. // Prof. Kopp gestaltete zahlreiche derartige Friedhofsarchitekturen künstlerisch aus. Dabei war es dem Künstler immer wichtig, in diesen Räumen des Abschieds den Trauernden durch die Darstellung der Auferstehung Christi Hoffnung zu vermitteln, sie damit zu trösten. Dazu verwendete Elmar Kopp häufig die Technik der Glasmalerei, die vom Licht belebt wird.
 
Elmar Kopp hat über Jahrzehnte sakrale Kunst geschaffen. Im Sommersemester 2021 leitet Dr. Helmuth Oehler eine Lehrveranstaltung, die sich mit religiöser Kunst in Innsbruck - auch der des 20. Jahrhunderts - beschäftigen wird.
 
 
Elmar Kopp
Auferstehung Christi
Um 1965
© Privatsammlung
 
 
Mehr bildende Kunst zum Osterfest finden Sie hier:
# Imperiales Osterfest
 
# Kunst in der Hofburgkapelle
 
# Auferstehung Christi
 
 
 
  
#kunstzuhause_06.04.2020 
Edvard Munch | Frau im roten Kleid | um 1902/03 | Pinakothek der Moderne München
 
Blauer Himmel, rotes Kleid, gelbes Haus. Edvard Munch zeigt uns in diesem Gemälde einen Spaziergang der besonderen Art - bei sommerlichen Temperaturen. Denn die Kraft der vom Maler verwendeten Farben überzeugen den Betrachter. Und er wird erkennen, dass sowohl der Weg, auf dem die Rotgekleidete scheinbar spaziert, wie auch das Blau rechts, sich (unheimlich?) bewegen. 
Das Gemälde wird im Wintersemester 2020.2021 im Rahmen der uni.com-Lehrveranstaltung der Volkshochschule Innsbruck Malerei des 20. Jahrhunderts | Teil I besprochen werden.
 
 
Edvard Munch
Frau im roten Kleid (Straße in Aasgaardstrand)
Um 1902/03
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
 
| Seitenanfang |